Unternehmen

PROBLEMSTELLUNG
Auf der Grundlage des heutigen Kenntnisstandes zum Korrosionverhalten von Werkstoffen / Bauteilen zur Verwendung in Abwasser-Leitungssystemen ist generell festzustellen, dass neben der mechanischen Beanspruchung Belastungsarten bestehen, die verschiedenartige chemische und biologische Reaktionsvorgänge auslösen. Diese Belastungsarten treten, im Gegensatz zur vorherrschenden Meinung, nicht nur in Industrie- und Abwässern des verarbeitenden Gewerbes, sondern auch in "gewöhnlichen" Hausabwässern und vermehrt in einfachstem Regenwasser auf.

ZIELSTELLUNGZIELSTELLUNG
Deshalb ist es notwendig bei der Erstellung von Abwasser-Leitungssystemen Werkstoffe zu verwenden, die diesen Einwirkungen gegenüber dauerhaft resistent sind. Derartige Produkte für den Bereich der Kanalschächte zu entwickeln und herzustellen war das Ziel, als PRECO (damals GFK-Technik, Uchte) 1982 gegründet wurde.

ENTWICKLUNG
ENTWICKLUNGDer Werkstoff für hohe statische Stabilität und Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchung. Jetzt ging es darum die passende Ergänzung zu finden. Das Material sollte abwasserresistent, schlagzäh und abriebsfest sein. Vielseitigkeit, Modifizierbarkeit, Wirtschaftlichkeit und vor allem Umweltverträglichkeit waren weitere Maßgaben. Ebenso sollten alle kanalbauspezifischen Besonderheiten wie z.B. Leitungsgefälle, Richtungs-,  Nennweiten- und Rohrartwechsel realisierbar sein. Als Konstruktionswerkstoff für Verbundelemente aus Kunststoff und Beton erwies sich PUR - Polyurethan als ideal.

LÖSUNGLÖSUNG
Als Ergebnis dieser Entwicklung wurde auf der IFAT 1984 der erste Kunststoffschachtboden vorgestellt. Dieser fugenlose, monolithische Kunststoffschachtboden ersetzt die werk- oder bauseitige Auskleidung von Kanalschächten mit Keramik- oder Klinkermaterial, deren Schwachstelle in den unvermeidlichen Fugen liegt. In den folgenden Jahren wurde in Zusammenarbeit mit verschiedenen Betonwerken eine stetige Fortentwicklung erreicht. Das Ergebnis dieser engen Zusammenarbeit ist der  PRECO-Schachtboden und das PRECO-Schachtfutter. Sie sorgen in Verbindung mit speziellen Dichtungen für ein lückenlos dichtes Kanalsystem. PRECO-Schachtböden sind aufgrund des Spritzverfahrens monolithisch und fugenlos, einschließlich der entsprechenden Schachtfutter zur gelenkigen Einbindung aller gängigen Rohrarten gefertigt. Sie sind in hohem Maße resistent gegen Mineralsäuren, Basen sowie konzentrierten Salzlösungen.

HANDLING     
HANDLINGPRECO-Schachtböden können passend für alle gängigen manuellen und maschinellen Schalungssysteme gefertigt werden. Die Rückseite der PRECO-Schachtböden ist komplett besplittet und mit Verankerungen versehen, so wird beim werkseitigen Einbetonieren eine vollständige Verbindung gewährleistet.

UMWELT
Polyurethan ist im ausgehärteten Zustand als ökologisch unbedenklich eingestuft.

AUSSICHT
Mehr als 30 Jahre Erfahrung in Verbindung mit stetiger Suche nach Entwicklung und Verbesserung zeichnen PRECO aus. So werden wir auch in Zukunft, in enger Zusammenarbeit mit Betreibern, Ing-Büros, Behörden und Herstellern von Betonfertigteilen, die Optimierung unserer Produkte vorantreiben. Ökologie und Ökonomie werden hierbei weiterhin im Vordergrund stehen.